Verbandsarbeit unter besonderen Bedingungen

Die Junge Union M-V war ins Jahr 2020 gestartet, um die Frühlingsakademie mit Diskussionsrunden sowie Workshops im Ostseebad Warnemünde abzuhalten. Die Coronavirus-Pandemie machte dem Landesverband einen Strich durch die Rechnung. Die damit verbundenen Einschränkungen stellten den Alltag auf bislang unbekannte Weise auf den Kopf. In dieser Situation wollten die JU-Mitglieder der Gesellschaft helfen. Die Aktion der „Einkaufs- und Maskenhelden“ war geboren. Fortan setzen sich viele Helfer im gesamten Bundesland dafür ein, kranken, älteren oder in Quarantäne befindlichen Menschen bei den täglichen Besorgungen zu helfen oder Masken zu nähen.

Auch die inhaltliche Arbeit der JU M-V ging in digitaler Form im Mai weiter. Den Startschuss gab der erste digitale M-V-Rat zum Thema „Sport und Vereinslandschaft“ mit dem Vorsitzenden der Deutschen Sportjugend Jan Holze sowie dem sportpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Wolfgang Waldmüller MdL. Kurze Zeit später folgte ein mitgliederoffener Landesvorstand zur aktuellen Lage der Landespolizei mit dem Landesjugendleiter der Deutschen Polizeigewerkschaft M-V Oliver Nawotke.

Abgerundet wurde die digitale Reihe mit dem zweiten M-V-Rat zum Diskussionsthema „Was bringt uns in Zukunft auf die Schiene?“. Mit dem Konzernbevollmächtigen der Deutschen Bahn AG für M-V Herrn Dr. Joachim Trettin und dem Landesvorsitzenden des Fahrgastverbandes PRO BAHN kam es im Juni zu einem spannenden Austausch.

Während die coronabedingten Maßnahmen im Sommer wieder gelockert wurden, besuchte uns der JU-Bundesvorsitzende Tilman Kuban im Rahmen seiner Mitmach-Tour. Wir besichtigten das digitale Transformationsprozessunternehmen Trebing & Himstedt in Schwerin und gewannen interessante Einblicke in die Arbeitsprozesse von morgen.

Im September folgte die einzige Präsenzveranstaltung in Form eines M-V-Rates bei der Firma Apex in Laage. Unter der Fragestellung „Ist Wasserstoff als flexible Energiequelle unsere Zukunft?“ schauten die JU-Mitglieder mit dem Geschäftsführer Herrn Mathias Hehmann hinter die Kulissen des Wasserstoffproduzenten.

Die Organisation des M-V-Tages begleitete uns das gesamte Jahr. Auch hier wurden unsere Pläne durch die Pandemie kurzfristig gestoppt und die Idee für eine digitale Zusammenkunft entstand. In Form einer kleinen TV-Show konnten unsere Mitglieder mit den Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz live interagieren. Norbert Röttgen MdB sowie Friedrich Merz standen den Teilnehmern Rede und Antwort. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sendete uns eine Videobotschaft. Darüber hinaus kamen wir mit dem CDU-Landesvorsitzenden Michael Sack über seine bisherige Arbeit und das kommende Superwahljahr ins Gespräch.                                                      

Für die nächsten Wochen wünschen wir uns als Junge Union M-V eine Entspannung der Pandemielage, damit wir in 2021 durchstarten können und die Wahlen im Bund sowie Land gewinnen werden. Jetzt erwartet uns zunächst die Erarbeitung eines JUngen Wahlprogrammes. Ob digital oder in Präsenz, die JU M-V ist vorbereitet! Bleiben Sie gesund!


zurück zur Übersicht