Invictus Games – die internationalen Sport-Wettkämpfe für einsatzgeschädigte Soldatinnen und Soldaten

Im Zuge des Rufes nach mehr Anerkennung für die Bundeswehr hat sich die Bundesregierung über die Austragung der „Invictus Games“ in Deutschland im Jahr 2022 oder in den darauffolgenden Jahren beraten. Dieses internationale Sportereignis geht auf die Initiative von Prinz Harry, dem Duke of Sussex, aus dem Jahr 2014 zurück, als die Sportwettkämpfe erstmalig in London ausgetragen wurden. Deutschland hat seitdem jedes Jahr rund 20 Teilnehmer der deutschen Bundeswehr zu diesen Wettkämpfen geschickt. Es freut mich ganz besonders, dass auf diese Weise ein deutliches Zeichen der Wertschätzung und Akzeptanz sowohl für den geleisteten Dienst an unserer Gesellschaft als auch für den erfolgreichen Kampf der Sportler mit sich selbst, wieder Sport zu treiben, gesetzt wird. Letztendlich geht es bei den „Invictus Games“ auch darum, sich zurück ins Leben zu kämpfen und die außerordentlichen Höchstleistungen der Sportler sprechen hier meiner Meinung nach eine ganz eindeutige Sprache.  


zurück zur Übersicht