Dienstreise nach Ägypten mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Das Land am Nil ist ein komplizierter, aber auch äußerst wichtiger Partner in der Region. Ohne Ägypten werden sich die Probleme der Region nicht lösen lassen.

Sehr konkret ist der Einfluss, den deutsche Unternehmen auf die Energieversorgung des Landes haben. Siemens hat innerhalb von nur 27 Monaten an drei Standorten Gaskraftwerke mit insgesamt 14,4 Megawatt Leistung aufgebaut und damit das sehr große Vertrauen der Ägypter in die deutsche Wirtschaft vollauf bestätigt.

Ägypten präsentiert im Kairoer High-Tech-Stadtteil „Smart Village“ seinen Stand im IT-Sektor. Man arbeitet hier auf einem sehr hohen technologischen, internationalen Level. Datenverarbeitung, digitale Infrastruktur bis hin zur künstlichen Intelligenz sind thematisch abgedeckt. Im „Center for Documentation of Cultural and Natural Heritage“ arbeitet man intensiv an der technisierten Aufarbeitung des nationalen historischen Erbes. Digitalisierung, Visualisierung aber auch die Sichtbarmachung archäologischer Erkenntnisse am Objekt werden dort erforscht und entwickelt.

Das noch nicht eröffnete »New Egyptian Museum« in Kairo ist ein gewaltiger Gebäudekomplex, städtebaulich ausgerichtet auf die Pyramiden. Hier soll der Historien-Tourismus für Ägypten auf ein neues Level gehoben werden. Angegliedert an das Museum werden ein Ferien- und Freizeitpark, neue Hotelkomplexe und eine Seilbahn direkt hinauf auf ein Aussichtsplateau mit bestem Blick auf die Pyramiden gebaut.

Ägypten erlebt man im hauptstädtischen Umfeld als unglaublich dynamisch, jedoch mit einer gewissen Skepsis. Das wirtschaftliche Potential ist in dem 100-Millionen-Einwohner-Land greifbar. Die deutsche Wirtschaft enorm beliebt!


zurück zur Übersicht