9 Monate Leben mit dem Corona-Virus

Monstadt-Dietrich

Seit nunmehr neun Monaten hat das Corona Virus unser Leben stark verändert.

In Deutschland hat das schnelle und umsichtige Handeln der Bundesregierung dazu geführt, dass die Entwicklung der Pandemie vergleichsweise glimpflich verlief. Dafür waren unter anderen Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen, Maskengeboten und die Einschränkung von Mannschaftssport unvermeidlich. Manche Regelungen haben sich als erfolgreich erwiesen, andere wurden wieder aufgehoben, weil sie ihren Zweck nicht ausreichend erfüllen konnten. Wir haben vieles gelernt, eines war jedoch von Anfang an klar: Diese Pandemie kann erst beendet werden, wenn ein Impfstoff bereitsteht.

Impfungen gehören zu den größten Errungenschaften der Menschheit. Normalerweise dauert es mehrere Jahre, bis ein Impfstoff für eine Krankheit fertig entwickelt und in großen Mengen eingesetzt werden kann. Im Falle von Covid-19 war die Dringlichkeit jedoch so hoch, dass der Fokus der Entwickler vollkommen auf dieser Krankheit lag. Die Bundesregierung hat drei verschiedene Unternehmen mit insgesamt 750 Millionen Euro bei der Forschung unterstützt.

Unter anderem diese Fördermittel haben dazu beigetragen, dass das deutsche Unternehmen BioNTech in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Unternehmen Pfizer einen Impfstoff entwickeln konnte, der bis zu 90% effektiv ist.

Zu diesem Zeitpunkt stehen drei geprüfte Impfstoffe bereit. Neben BioNTech/Pfizer haben auch die Entwickler des US-Unternehmens Moderna und das multinationale Unternehmen AstraZeneca ihre Prüfreihen beendet und warten auf Zulassung, die eventuell schon Ende Dezember zu erwarten sein kann.

Danach kann unverzüglich mit den Impfungen begonnen werden. Allein in Berlin sollen so 20.000 Menschen täglich geimpft werden können. Zunächst sollen die sogenannten vulnerablen Gruppen den Vorzug bekommen. Diese Entwicklungen sind  ermutigend, wir dürfen uns aber nicht in Euphorie verlieren. Laut Albrecht Broemme, dem Koordinator der Berliner Impfzentren, kann es bis zu einem Jahr dauern, bis alle impfwilligen Menschen auch tatsächlich geimpft wurden.

Um Herdenimmunität zu erreichen, müssen sich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung impfen lassen. Umfragen zufolge sind zwei von drei Deutsche dazu bereit.

Die Einführung eines Impfstoffes ist nicht mit dem sofortigen Ende der Maßnahmen gegen Corona verbunden. Noch ist z.B. nicht eindeutig geklärt, ob ein geimpfter das Virus vielleicht trotzdem übertragen kann. Die Beschränkungen werden also noch bestehen bleiben müssen.

Das Ende der Pandemie ist also noch lange nicht erreicht. Aber es ist in Sichtweite gerückt.

 


zurück zur Übersicht