Vincent Kokert: Heute vor 30 Jahren, Anfang vom Ende des Unrechtsregimes

12.11.2019

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer. Hierzu erklärt der Vorsitzende der CDU Mecklenburg-Vorpommern, Vincent Kokert:

„Wir alle haben noch die Bilder vor Augen, die 1989 aus Deutschland um die Welt gingen. Die Mauer wurde von Ost nach West umgekippt, die Ostdeutschen hatten es aus eigener Kraft geschafft, sich eines Regimes zu entledigen, das nicht verstehen wollte. Die friedliche Revolution in der DDR, der Fall der Mauer und die Einheit Deutschlands, das waren die schönsten Stunden, die uns Deutschen in der Geschichte vergönnt waren.
30 Jahre nach dem Mauerfall ist der deutsche Osten schöner, als er je war, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen sind Bundesländer voller Chancen im Herzen Europas. Deutschland ist ein wirtschaftlich starkes Land und auf der Welt und in Europa ein geachteter Partner. Kommende Generationen werden verwundert den Kopf über Spaltungsdebatten schütteln, mit denen sich Tagespolitik manchmal aufhält.
Die heutige gemeinsame Festveranstaltung der CDU-Landesverbände aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg im Kloster Zarrentin unweit der ehemaligen innerdeutschen Grenze hat dem Anlass einen würdigen Rahmen geboten. Unsere Gäste waren u.a. der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Daniel Günther, der Wirtschaftsminister des Landes Niedersachsen, Dr. Bernd Althusmann sowie die stellvertretende Vorsitzende aus Hamburg, Dr. Anke Frieling. Festredner war ein enger Weggefährte der CDU Mecklenburg-Vorpommern, Bundesminister a.D. Thomas de Maizière.“


zurück zur Übersicht