Vincent Kokert: Ergebnis akzeptieren, Verantwortung übernehmen

01.09.2019

Anlässlich der Landtagswahlen im Osten erklärt der Vorsitzende der CDU Mecklenburg-Vorpommern, Vincent Kokert:

„Die Wahlergebnisse am heutigen Abend bieten keinen Anlass zu Jubel: Die Große Koalition in Sachsen hat keine Mehrheit mehr, rot-rot in Brandenburg ebenfalls nicht. Die Mehrheitsfindung wird in beiden Bundesländern schwierig werden.

Mein Glückwunsch geht an die CDU nach Sachsen, Michael Kretschmer hat einen kraftraubenden Wahlkampf geführt. Ihm ist es zu verdanken, dass die CDU die einzige Volkspartei im Osten bleibt. Ingo Senftleben hat ebenfalls einen hervorragenden Wahlkampf hingelegt, am Ende hat die Polarisierung zwischen AfD und SPD dazu geführt, dass das Wahlergebnis in Brandenburg für die CDU nicht zufriedenstellend ist.

Auch wenn die CDU in Sachsen deutlich stärkste Kraft wurde und es die SPD in Brandenburg noch knapp auf Platz eins geschafft hat: Es gibt keinen Grund für Siegesgeheul. Der Vertrauensverlust in die Politik ist mit Händen zu greifen. Ich erwarte, dass sich die Regierungsfindung in Dresden und Potsdam besonnen und ohne Ideologiedebatten vollzieht.

Zu den großen Wahlverlierern des heutigen Abends gehört neben der SPD in Sachsen vor allem die Partei DIE LINKE: Ein großer Teil der ostdeutschen Protestwähler scheint zur AfD gewechselt zu sein. Auch für die zuvor hochgejubelten GRÜNEN scheinen die Bäume angesichts der Wahlergebnisse nicht in den Himmel zu wachsen.“


zurück zur Übersicht