Presseerklärung der CDA MV

13.02.2020

CDA MV fordert kostenfreies Azubi-Ticket


Mit einer Presseerklärung vom heutigen Tage unterstreicht die CDA MV/ CDU-Sozialausschüsse nochmals die Forderung der CDU Mecklenburg-Vorpommern nach einem kostenfreien Azubi-Ticket. „Wer Nachwuchs und damit Fachkräfte für unser Bundesland gewinnen will, sollten Wirtschaft und Landesregierung hier nicht knausern“, so der Landesvorsitzende der CDA MV/ CDU-Sozialausschüsse Wolfgang Isbarn. Im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern sind die Wege zu den Ausbildungsstellen aber vor allem zu den Berufsschulen weit, manchmal sogar sehr weit. Vor diesem Hintergrund ist es geboten den Auszubildenden im Land eine vernünftige Alternative zum eigenen Auto anzubieten. „Wir würden es begrüßen, wenn die jungen Menschen mehr den ÖPNV nutzen“, so Isbarn, „das schützt sie vor Verkehrsunfällen auf der Straße und hilft auch, ein wenig gegen den Klimawandel zu tun.“
Es ist wenig nachvollziehbar warum für die Azubis in Mecklenburg-Vorpommern diese Vergünstigung nicht kommen soll und sie einen Eigenanteil leisten sollen. Wirtschaft und das Land müssen die Kosten für ein kostenloses Azubi-Ticket untereinander aufteilen. „Für die Nachwuchsgewinnung ist nicht nur die Politik allein verantwortlich, da müssen Arbeitgeber auch mittun“, fordert Isbarn. Der Hinweis auf die angeblich hohe Ausbildungsvergütung, die gezahlt wird, mag ja für das 3. Ausbildungsjahr und in einigen, wenigen Branchen zutreffend sein. „Aus unserer Sicht ist es sparen an der falschen Stelle und konterkariert die Nachwuchsgewinnung im Land. Und sozial gerecht ist die Ablehnung eines kostenfreien Azubi-Tickets eben auch nicht“, meint Wolfgang Isbarn abschließend.


zurück zur Übersicht