Festveranstaltung 30 Jahre Mauerfall im Kloster Zarrentin

13.11.2019

Am zurückliegenden 9. November wurde in der gesamten Bundesrepublik das 30-jährige Jubiläum des Mauerfalls gefeiert. Die Landesverbände der CDU Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg nahmen diesen historischen Tag ebenso zum Anlass, um im Kloster Zarrentin vor rund 200 Gästen aus allen beteiligten Bundesländern eine gemeinsame Festveranstaltung durchzuführen.

Neben den Landesvorsitzenden der genannten Landesverbände Vincent Kokert MdL, Ministerpräsident Daniel Günther MdL, Minister Dr. Bernd Althusmann MdL und der stellvertretenden Vorsitzenden aus Hamburg, Dr. Anke Frieling, konnten die Gäste den Bundesminister a.D. und Mitglied des Bundestages, Dr. Thomas de Maizière als Festredner begrüßen.

Unter dem Titel „Einheit und Zusammenhalt – die Deutsche Einheit heute“ sprachen dabei die Landesvorsitzenden der Verbände in einer Diskussionsrunde über ihre persönlichen Erinnerungen an den Fall der Mauer und über die Leistungen der vergangenen drei Jahrzehnte. Vincent Kokert betonte in diesem Zusammenhang: „Wir alle haben noch die Bilder vor Augen, die 1989 aus Deutschland um die Welt gingen. Die Mauer wurde von Ost nach West umgekippt, die Ostdeutschen hatten es aus eigener Kraft geschafft, sich eines Regimes zu entledigen, das nicht verstehen wollte. Die friedliche Revolution in der DDR, der Fall der Mauer und die Einheit Deutschlands, das waren die schönsten Stunden, die uns Deutschen in der Geschichte vergönnt waren.“

In seiner Festrede mit dem Titel „Neue Ein- und Aussichten für unsere Gesellschaft – damals wie heute“ beleuchtete der Bundestagsabgeordnete und Bundesminister a.D. Thomas de Maizière das Zusammenwachsen von Ost und West in den vergangenen 30 Jahren und räumt dabei mit gegenseitigen Vorurteilen der Menschen in den neuen und alten Bundesländern auf. Dabei resümierte de Maizière: „Die friedliche Revolution war eine Bewegung aus der Mitte des Volkes, geführt von einer kleinen Gruppe mutiger Bürgerrechtler, unterstützt und gedeckt von den Kirchen, die eine positive, wenn auch vage Vorstellung davon entwickelt und vertreten haben, in was für einer Gesellschaft sie leben wollte – mindestens aber, konkret und klar, was sie nicht mehr wollte: Unfreiheit, Bespitzelung und Diktatur.“

Abgerundet wurde die Festveranstaltung mit einem Bericht von Zeitzeugen aus den vier Bundesländern und einem anschließenden Empfang.

Video: Das war unsere Festveranstaltung zu 30 Jahre Mauerfall
Video: Festrede von Dr. Thomas de Maizière
Redemanusskript der Festrede von Dr. Thomas de Maizière
Video: Gesprächsrunde der CDU-Landesvorsitzenden
Video: Zeitzeugen der Wendezeit berichten


zurück zur Übersicht